KLIPPE (2015)

REFPOLK – KLIPPE (17.04.15, Springstoff)

Das zweite Solo-Album des Berliner Zeckenrappers Refpolk wartet mit dramatischem Titel und komplexem Themenfeld auf. Die Produktion liefert so viel Professionalität, dass die überholte Kritik am angeblich holprig-langweiligen linken Rap ihre eigene Ungültigkeit einsehen wird.

Refpolk, der einen wichtigen Teil des HipHop-Kollektivs TickTickBoom ausmacht, ist durch und durch Aktivist. Die große Utopie im Herzen, der Zweifel an ihrer Machbarkeit im Hinterkopf, die blanke Realität mit jedem Atemzug und der Wunsch nach dem schönen Leben sind sein täglich Brot. Motivation, Kraftlosigkeit, Durchhaltevermögen, Ängste, Hoffnung und Solidarität als Antrieb wechseln sich zwar immer wieder ab, aber letztlich liegt dieses Album vor – um genau davon zu berichten.

Refpolk liefert keine leichte Kost und hat kein Interesse daran catchy und easy going zu sein. Er opfert seine Integrität nicht der Verwertungslogik. Und genau das macht ihn zu dem, was er ist: Ein Idealist, ein Analytiker, und einer, dessen Doubletimes maximal begeistern. Refpolk erzählt: “Mir geht es um den Austausch, um den gemeinsamen Lernprozess und um gesellschaftliche Veränderung. Viel zu oft stehen wir an der Klippe und blicken in den Abgrund von Ohnmacht und Vereinzelung. Es sind die Momente von Empathie und Solidarität, die mich halten. Was immer da auch kommen mag, lasst es uns zusammen angehen.”

Die Anerkennung für sein Engagement auf und jenseits der Bühne bleibt nicht aus. Dies zeigt die Liste der Feature-Gäste auf dem Album: Auf “Behalt die Details” zollen neun seiner vielzähligen musikalischen und politischen Wegbegleiter*innen Respekt für Refpolks langjährige Existenz als jemand, der Menschen miteinander verbindet. Auch “Niemand wird vergessen” mit Kutlu von der legendären Microphone Mafia, “One Struggle” mit Antinational Embassy-Member Darlino und “Atemnot” mit Label-Kollegin Carmel Zoum zeugen von seiner Verbundenheit mit anderen Menschen, die ihre Erfahrungen mit deutschen Zuständen in Musik verarbeiten. Der gemeinsame Track mit Daisy Chain festigt Refpolks Engagement im internationalen Projekt  „The Future Is Still Unwritten“ zwischen Spanien, Griechenland und Deutschland.

Trotz aller Ernsthaftigkeit bleibt Refpolk wertschätzend, zugewandt und zwinkert zwischen den Zeilen eine Prise Humor in die Lyrics, wie sich auf “Rand in Sicht” und zusammen mit Refpolks altem Schlagzeiln-Kollegen Kobito bei “Gutes Leben” und der Hit-Single “Zeckenrap-Ansage” raushören lässt. Letztgenannter Track ist zudem mit Abstand das stärkste und modernste, was linker Rap 2015 zu bieten hat: Ein Brett samt Nagel, Hammer und Wand. Ein für allemal.

Die 12 Tracks (plus Skit) wurden von LeijiONE aufgenommen, produziert und gemischt, der auch für mehrere Beats auf “Klippe” verantwortlich ist. Weitere Beats kommen von den TickTickBoom-Members Beat2.0, MisterMo und KaosKanji sowie von MajusBeats (Springstoff). Spion Y (Neonschwarz) und DJ KaiKani (Schlagzeiln) haben Cuts beigesteuert. Neben den oben genannten Artists sind Parts von Marie Curry (Neonschwarz), Pyro One, Sookee, Ben Dana (Radical Hype), Jennifer Gegenläufer, Boykott und Filou (Berlin Boom Orchestra) zu hören. Gemastert wurde das Album von Shem Mastering Services. Creative Flox Schoch zeichnet sich für das Artwork verantwortlich. Das Album Klippe erscheint auf dem Label Springstoff, Vertrieb Indigo.

Presse:

Interview zur TickTickBoom-Broschüre “Deutscher Nationalismus im Rap” (Deutschlandradio)

Das Herz des deutschen HipHop (taz)

Heiligendamm und die Folgen (Melodie & Rhythmus)

Der Rap ist eine Baustelle (Junge Welt)

Unsigned Tipp der Woche (Radio Fritz)

Comments are closed.